DCF Analyse

Grundlage jeder Bewertung ist die Analyse der inkrementellen Free Cash Flows nach Steuern. Jede Cashflow-Komponente wird gemäß ICAPM / APT mit den spezifischen Betas und Risikoprämien diskontiert. Wichtige Punkte sind:

  • Inkrementelle Free Cash Flow Analyse internationaler Projekte
  • Cash Flow spezifische risikobereinigte Diskontierungssätze gemäss Component Cash Flow Procedure (CCFP)
  • Erwartungswert- und Varianzanalyse der Zahlungsströme
  • Unternehmens- und Projekt-WACC, Betas und Abzinsungssätze
  • WACC und Beta von Industriesegmenten, Unternehmen und Projekten
  • Kapitalstruktur (Fremdkapital, Eigenkapital, Barmittel, Vorzugsaktien)
  • Leveraged Betas für verschiedene Kapitalstrukturstrategien (z. B. Hamada)
  • Cash Flow spezifische Steueranpassung der Diskontierungssätze
  • Kapitalwertermittlung / NPV
  • Adjusted-Present-Value (APV) Ansatz
  • Flow-to-Equity (FTE)
  • International Capital Asset Pricing Modell (ICAPM)
  • Arbitrage Pricing Theory (APT)
  • (Un)Leveraging beta, operating leverage
  • Steuern und Inflation
  • Verschiedene dynamische Währungswechselkurse und Länder
  • Annuitäten
  • Interner Zinsfuss und Baldwin Rate of Return | MIRR
  • Lineare Optimierung (LP), Operations Research (OR)
  • Kapitalbudgetierung, Profitabilitätsindex und -annuität
  • Projekt Portfolio Management
  • Statische Methoden (Kosten- und Gewinnvergleichsrechnung, EVA, …)
  • Leasing

Folgenden Datentypen sind standardmäßig enthalten und werden auf das jeweilige Projekt zugeschnitten: Verkaufsmengen, Verkaufspreise, Erlösminderungen, variable Stückkosten, Stücklisten, Fixkosten, Anlagevermögen, Lagerbestände, Forderungen, Verbindlichkeiten, Abschreibungen, Einmaleffekte, Steuern , Wechselkurse, Inflation, Abzinsungssätze, WACC, Zinsstruktur, Kapitalstruktur usw. Alle Daten sind in jeder Währung im erforderlichen zeitlichen Detaillierungsgrad angebbar. Wechselkurse, Zinssätze, Steuersätze und Unternehmenskapitalstruktur können für alle Zeiträume separat definiert werden.

Zusätzliche Ergebnisse sind mehrere wirtschaftliche Kennzahlen und ihre Entwicklung im Zeitverlauf: Cash Flows, EBITDA, Abschreibungen, EBIT, Steuern, Kapitalkosten, Liquidität, Amortisationszeitraum, Kapitalwert, IRR, EVA, endgültige wertbezogene Kennzahlen, Baldwinrendite und viele mehr. Am wichtigsten ist jedoch der risikoadjustierte Kapitalwert (NPV) des Projekts bzw. der Investition. Er stellt den Mehrwert des Projekts für die Kapitalgeber relativ zum Kapitalmarkt dar. Einige typische Fehler einer DCF-Analyse sind hier zusammengefasst.

Sobald das grundlegende DCF-Modell definiert ist, folgen in den nächsten Schritten Entscheidungsbaumanalysen, strategische Risiko- und Chancenanalysen mit Monte-Carlo-Simulationen und Realoptionen.

Aufrufe: 150